Pinzgauer Tiernest | Rettung für Tiere in Not im Pinzgau Pinzgauer Tiernest | Rettung für Tiere in Not im Pinzgau Pinzgauer Tiernest | Rettung für Tiere in Not im Pinzgau Pinzgauer Tiernest | Rettung für Tiere in Not im Pinzgau Pinzgauer Tiernest | Rettung für Tiere in Not im Pinzgau Pinzgauer Tiernest | Rettung für Tiere in Not im Pinzgau

Aktiv werden & Helfen Werden auch Sie aktiv und helfen den Tieren im Pinzgau

Mehr Infos

Petition

zur Errichtung eines Tierschutzheims im Innergebirg

 

 

Im Bundesland Salzburg besteht lediglich im Zentralraum um die Landeshauptstadt eine gute und ausreichende Versorgung für Fundtiere.

Um den landesgesetzlich festgelegten Tierschutz auch im Pinzgau, im Pongau und im Lungau zu gewährleisten, braucht es auch im Innergebirg ein Tierschutzhaus.

Die Salzburger Landesregierung ist von Gesetz wegen und durch die Landesverfassung dazu verpflichtet, eine ausreichende Versorgung für Tiere anzubieten. Dem wird in der Realität allerdings nicht entsprochen!

Daher fordert der Verein „Pinzgauer Tiernest“ die Landesregierung und die für den Tierschutz zuständige Landeshauptmann-Stellvertreterin Dr. Astrid Rössler dazu auf, nach den gesetzlichen Grundlagen entsprechende tierschutzkonforme Verwahrstellen zu errichten. Dazu ist der Betrieb eines, den modernen Rahmenbedingungen entsprechendes, Tierschutzhauses im Innergebirg sicher zu stellen.

 

Aktuelle Situation:

Die derzeitigen Verwahrstellen im Innergebirg stellen nicht viel mehr als Notlösungen dar und verfügen keinesfalls über die erforderlichen Kapazitäten. Fundtiere werden in diesen provisorischen Verwahrstellen zur vorübergehenden Verwahrung untergebracht. Laut Gesetz werden die Kosten vom Land Sbg für 10 Tage übernommen – die Vermittlung der Fundtiere dauert jedoch ein Vielfaches.

Die ressortverantwortliche Landeshauptmann-Stellvertreterin Dr. Astrid Rössler stellt diese Notlösung als ausreichend dar und beruft sich auf die offiziellen Fundtierzahlen. Diese wiederrum fallen deshalb so niedrig aus, da die Strukturen fehlen und die offiziellen Verwahrer_innen nicht mehr Tiere aufnehmen. Tatsache ist viel mehr, dass Privatpersonen mit viel Engagement und persönlichen Geldleistungen die Tiere versorgen. Die Schätzungen von Tierschützern über die Anzahl der Fundtiere, gehen über das drei- bis vierfache der offiziellen Zahlen hinaus.

 

Kosten:

Obwohl Salzburg im Vergleich zu allen anderen Bundesländern mit Abstand am wenigsten Geld für den Tierschutz vorsieht, werden selbst die vorgesehenen Mittel aufgrund der fehlenden Tierschutzinfrastruktur bei weitem nicht ausgeschöpft.

Für das dringend notwendige Tierschutzhaus im Innergerbirg sollten die Mittel also bereits vorhanden sein und kein zusätzliches Steuergeld benötigt werden.

 

Bitte unterstützen Sie mit Ihrer Unterschrift unsere Forderung nach einer zeitgemäßen Versorgung der Tiere.

 

Petition Link:

 

https://www.change.org/p/die-ressortverantwortliche-f%C3%BCr-tierschutz-landeshauptmann-stellvertreterin-dr-astrid-r%C3%B6ssler-wir-fordern-die-errichtung-eines-zeitgem%C3%A4%C3%9Fen-tierschutzhauses-im-pinzgau-innergebirg?recruiter=160259734&utm_campaign=mailto_link&utm_medium=email&utm_source=share_petition

 


Unser Spendenkonto

Pinzgauer Tiernest
Raiffeisenbank Niedernsill

BLZ: RVSAAT2S043
IBAN: AT113504300000043646